GESANGSUNTERRICHT IN BERLIN

 

Ich bin Gesangslehrer und biete Gesangsunterricht für Anfänger, Amateure und Fortgeschrittene im Theaterhaus Mitte (U-Bahn Märkisches Museum) und in meinem Studio im Prenzlauer Berg.

 

Wie sieht der erste Schritt einer Zusammenarbeit aus?

Zunächst ist für mich hilfreich zu wissen, was Sie vom Gesangsunterricht erwarten und  – falls Sie da schon konkrete Vorstellungen haben- welche Stücke sie gerne hören oder singen möchten. Dann vereinbaren wir eine Probestunde, damit Sie sehen können, ob Ihnen der Unterricht gefällt. Wenn Sie dann meinen  „Das ist es“ vereinbaren wir eine feste Zahl an Stunden pro Monat. Manche haben auch lieber einen Crash-Kurs von drei Stunden, in denen sie alle Anregungen mitnehmen. Das eignet sich sehr gut für Amateure, die neue Tipps haben wollen, aber nicht die Zeit haben, um regelmäßig Unterricht zu nehmen.

 

Wieviel Stunden pro Monat sind sinnvoll?

Das entscheiden Sie. Manche wollen jede Woche eine Stunde singen, was die beste Voraussetzung bietet, um Fortschritte zu machen. Andere nehmen nur zwei Stunden im Monat, weil mehr Stunden zeitlich für sie nicht möglich sind und so zumindest eine gewisse Regelmäßigkeit da ist. Zwei Stunden pro Monat sind aus meiner Erfahrung das Minimum,  weil darunter eine Aufbauarbeit schwer möglich ist.

 

Wie unterrichte ich?

Prägend für meinen Unterricht ist sicherlich die Gesangstechnik des klassischen Gesangs, weil ich lange in dem Bereich als Sänger gearbeitet habe. Trotzdem singt ein Großteil meiner langjährigen Schüler keine Oper oder klassisches Lied, sondern Chanson, Gospel, Rock oder einfache Volkslieder. Daraus schließe ich, dass sich meine Schüler mit verschiedenen Stilen in meinem Unterricht zu Hause fühlen.

Ansonsten arbeite ich gerne mit konkreten Zielen, die man sich gemeinsam überlegen kann. Das kann ein genauer Auftrittstermin sein. Es kann aber auch zunächst erst mal das Ziel sein, die ersten drei Monate einfach zu experimentieren und zu schauen, wie sich Ihre Stimme entwickelt, um zu gucken, wo man stimmlich angekommen ist.

 

Welche Vorkenntnisse sollten Sie  mitbringen?

Genau genommen keine. Wichtig ist der Spaß am Singen und dass Sie die Musik machen können, die Ihnen gefällt. Ansonsten hilft der Wunsch, etwas zu entdecken, sich zu verbessern und auch ein bisschen Mut. Denn wenn man zu selbstkritisch ist, gleich bei jedem Ton, der nicht gleich top ist, sich selbst in Frage stellt, ist das nicht wirklich hilfreich. Bei manchen Sachen muss man einfach eine Zeit lang am Ball bleiben, damit sie funktionieren, das ist völlig normal.